Minister unterwegs im Wilden SH

Umweltminister Robert Habeck brachte das skandinavische Jedermannsrecht von Dänemark nach Schleswig-Holstein – dazu nutze er die Ferien, um erneut den Rucksack samt Zelt und Isomatte auf den Rücken zu schnallen und das „Wilde Schleswig-Holstein“ zu erkunden. Dieses Mal startete Robert Habeck in Fröslev Lager, im benachbarten Dänemark. Gemeinsam mit Inge Gillesberg, Leiterin des dänischen Wald- und Naturministerium, überschritt er die sogenannte grüne Grenze und brachte so symbolisch den Gedanken des skandinavischen „Jedermannsrechts“ mit nach Schleswig-Holstein. Das Jedermannsrecht gestattet das Übernachten in freier Natur.

Nach der Grenzüberquerung ging es weiter ins Stiftungsland Schäferhaus, wo Robert Habeck auch sein Zelt für die Nacht aufschlug. Vor dem endgültigen Entspannen gab es unter der fachkundigen Leitung von Gerd Kämmer, Biologe, Geschäftsführer des Vereins BUNDE WISCHEN e.V. und langjähriger Pächter  des Stiftungslandes Schäferhaus, eine Führung durchs Gebiet. Der ehemalige Truppenübungsplatz hat sich zu einem Naturparadies entwickelt, das ebenso gerne von selten gewordenen Pflanzen und Tieren besiedelt wie von Wanderern, Joggern und Radfahrern erkundet wird.