Natura 2000 Europas grüne Infrastruktur

Natura 2000 – was ist das?

Ein länderübergreifendes Netzwerk aus Schutzgebieten innerhalb der Europäischen Union (EU). 

Wozu dient es?

Der Grundgedanke ist, der Natur in dem zersiedelten Europa wieder Raum zu geben. Dies bedeutet, dass natürliche Lebensräume erhalten oder wiedergestellt sowie die darin vorkommenden Tier- und Pflanzenarten geschützt werden. 

Damit die Schutzgebiete nicht isolierte Inseln der Zuflucht für Tiere und Pflanzen bleiben, sollen die Natura-2000-Lebensräume netzartig miteinander verbunden werden, so dass die  Natur eine eigene grüne Infrastruktur erhält.

Auf diese Weise können Tiere und Pflanzen wandern, auf andere Vertreter ihrer Art treffen und Gebiete (wieder-)besiedeln. Dies alles trägt zum Erhalt der biologischen Vielfalt bei.

Warum ist biologische Vielfalt so wichtig?

Hedwig Storch, Lizenz CC 3.0

Die Biodiversität, das heißt die biologische (Arten-)Vielfalt, ist das zentrale, übergeordnete Ziel im Natur- und Artenschutz, inzwischen nahezu weltweit.

Aber wieso ist die große Anzahl verschiedener Tier- und Pflanzenarten so wichtig? Warum brauchen wir all diese Frösche, Käfer und Moose, obwohl sich die einzelnen (Unter-)Arten zum verwechseln ähnlich sehen? Einen Schmetterling mehr oder weniger – das würde doch kaum jemand merken und erst recht niemand vermissen, oder?

Die Antwort ist, dass jede fehlende Pflanze- und jede fehlende Tierart vermisst wird. Denn jeder noch so kleine Vertreter im komplexen Kreislauf der Natur spielt eine wichtige Rolle und hat seinen Platz. Ganz unterschiedliche Lebewesen können voneinander abhängig sein, weil sie ihr Zusammenspiel über Jahrtausende aufeinander abgestimmt haben. Die Aufgaben, die sie jeweils im Ökosystem erfüllen, greifen wie feine Zahnrädchen artenübergreifend ineinander und lassen so das große Ganze funktionieren.

Davon profitiert letztlich auch der Mensch. Und eine Sache ist hiermit noch nicht angesprochen: Die Freude und Neugier, immer wieder etwas Neues zu entdecken, wenn man hinaus in die Natur geht. Denn wer hat sich noch nicht gefragt: „Was ist das denn für ein kurioser Käfer?“                                                                                                                                                                       

Welche Bestimmungen verstecken sich hinter „Natura 2000“?

Natura-2000-Gebiete in SH (grün)

                                             

  • Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie, kurz FFH-Richtlinie:
    Beinhaltet den länderübergreifenden Schutz gefährdeter wildlebender heimischer Pflanzen- und Tierarten und ihrer natürlichen Lebensräume
  • Vogelschutzrichtlinie: Erhalt wild lebender Vogelarten

 

Wo und seit wann gibt es überall Natura-2000–Gebiete?

Die Geburtsstunde lag im Jahr 1992. In allen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) gibt es Natura-2000-Gebiete. Karten und weitere Informationen zum aktuellen Stand der Umsetzung für Deutschland und Europa befinden sich auf der Internetseite des Bundesamtes für Naturschutz. Die Daten für Schleswig-Holstein erhalten Sie hier.

Wie viele Natura-2000 Schutzgebiete gibt es?

Europaweit besteht das Natura-2000-Schutzgebietssystem derzeit aus mehr als 27.000 Gebieten mit einer Fläche von über einer Million Quadratkilometern.

Schleswig-Holstein trägt hierzu mit 271 FFH- und 46 Vogelschutz-Gebieten bei.

Wie wird ein Gebiet zu einem Natura-2000-Schutzgebiet?

  1. Die Mitgliedstaaten wählen nach den Kriterien aus Anhang III der  FFH-Richtlinie geeignete Gebiete aus.
  2. Diese Gebiete werden der Europäischen Kommission vorgeschlagen
  3. Nach einem Bewertungsverfahren und in Absprache mit den Mitgliedsstaaten werden  Gebiete von gemeinschaftlicher Bedeutung festgelegt
  4. Die Mitgliedsstaaten müssen diese Gebiete spätestens nach sechs Jahren endgültig unter Schutz gestellt haben